Fenchel-Pfirsich Curry

veganes fenchel pfirsich curry

Fenchel – die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn und können mit dem Geruch und Geschmack so rein gar nichts anfangen. Unumstritten sind definitiv die gesundheitlichen Vorteile. Fenchel enthält Massen von gesunden Vitaminen und Mineralien: unter anderem jede Menge Vitamin C, B1, E, Folsäure und Beta-Carotin, Calcium, Magnesium und vieles mehr.

Ich mag ihn ganz gerne. Das schöne ist, meine Eltern haben in diesem Jahr in ihrem Garten nur für mich ein ganzes Beet davon gesät und ich komme momentan kaum hinterher, alles zu ernten und zu verarbeiten.

Gestern habe ich einmal versucht, das recht dominante Aroma des Fenchels mit der fruchtigen Süße einiger Pfirsiche zu kombinieren. Heraus gekommen ist ein leckeres veganes Fenchel-Pfirsich Curry.

Zutaten:

  • 3 EL Öl
  • 2 EL Kurkuma
  • 4 Pfirsiche
  • 1 Fenchelknolle
  • Salz
  • Pfeffer
  • evt. etwas Chili

Zubereitung:

  1. Den Fenchel vom Wurzelansatz sowie dem Grün befreien und die Fenchelknolle vierteln.
  2. Zwei Pfirsiche werden mit dem Messer etwas zerkleinert, die beiden anderen werden im Mixer mit einem halben Liter Wasser zu einem cremigen Saft verarbeitet.
  3. Kurkuma mit dem Öl vermischen und es langsam in der nicht vorgeheizten Pfanne erhitzen. Sobald das Kurkuma im Öl beginnt zu schäumen, den Fenchel dazu geben und ihn von allen Seiten scharf anbraten.
  4. Nun geben wir die zerkleinerten Pfirsiche dazu, lassen sie schön karamellisieren und genießen für einen Moment den Duft, der sich in der Küche ausbreitet.
  5. Das Ganze mit dem Pfirsichsaft ablöschen und die Pfanne soweit damit füllen, dass Fenchel und Pfirsich weitestgehend damit bedeckt sind.
  6. Bei mittlerer Temperatur das Curry für etwa 20min köcheln lassen, bis der Fenchel gar und der Pfirsichsaft schön reduziert und eingedickt ist.
  7. Zum Abschluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, kann auch gern noch etwas Chili dazu geben.

Ein Tip:
Solltet ihr eine etwas größere, ältere Fenchelknolle erwischt haben (ihr merkt es schon es beim Schneiden, wenn sie innen etwas härter und leicht holzig ist), macht es Sinn, sie nicht nur zu vierteln, sondern anschließend auch in Scheiben zu schneiden. Sonst wird der Fenchel in der Zeit oft nicht weich werden.

Bei mir gab es dazu Couscous, genauso dürfte aber auch Reis, Amaranth, Quinoa, Dinkelgrieß oder ähnliches gut dazu passen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.