Hummus mit gerösteten Paprikas

Zu den Grundnahrungsmitteln vieler Veganer zählt wohl inzwischen Hummus. Egal ob als Brotaufstrich, als Dip oder als würzige Beilage zu anderen Gerichten – der als Hummus bekannte, aus dem nahen Osten stammende, würzige Brei passt so ziemlich immer. Hummus enthält neben jeder Menge Eiweiß, Magnesium und Eisen aus den Kichererbsen auch viele gesunde Fettsäuren aus dem Olivenöl. Besonders gesund – grade für Veganer, ist das verwendete Tahin (auch Tahini oder Tahina genannt) – ein leicht bitteres, aus gemahlenem Sesam gewonnenes Mus. Tahin enthält neben massig gesunder B-Vitamine (B-1, B-2 und B-6) vor allem 6 mal so viel Calcium wie Kuhmilch.

Neben der, vielen bekannten Standardvariante von Hummus gibt es allerlei um weitere Zutaten erweiterte Ableitungen des auch hier zu Lande recht bekannten orientalischen, würzigen Kichererbsen-Breis. Ich zeige euch heute eine angenehm scharfe Hummus-Variante mit gerösteten Chilis und Paprikas.

Hummus mit gerösteten Paprikas

Zutaten:

  • Kichererbsen (getrocknet) - 250g
  • Tahin - 3-4 EL
  • Zitrone - 1
  • Paprikas - 2
  • Chilischoten - 1-2
  • Olivenöl - 5-6 EL
  • Kreuzkümmel - 1 EL
  • Knoblauch - 3-4 Zehen
  • Salz -
  • Pfeffer -
  • etwas Petersilie oder Lauch -

Zubereitung:

  1. Die Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen, abspülen und in frischem Wasser für 1-2 Stunden vorkochen. Wer mag, kann natürlich auch vorgekochte Kichererbsen aus der Dose verwenden. 250g trockene Kichererbsen entsprechen etwa 500g abgetropften Kichererbsen aus der Dose.
  2. Paprikas vom Stielansatz und Kernen befreien, etwas zerkleinern und mit etwas Olivenöl in einer Auflaufform für etwa 20-30 bei 220 Grad in den vorgeheizten Backofen geben. Auch hier können natürlich, wenn es mal schnell gehen soll, die in ziemlich jedem Supermarkt erhältlichen gerösteten Paprika aus dem Glas verwendet werden.
  3. Die Kichererbsen abspülen und abtropfen lassen. Alles abkühlen lassen.
  4. Nun die Kichererbsen zusammen mit den gerösteten Paprikas und Chilis, dem Tahin, Knoblauch, den Gewürzen, etwas Olivenöl und dem Saft der Zitrone in den Mixer geben und alles zusammen zu einem sämigen Brei pürieren. Bei Bedarf nach und nach noch etwas Olivenöl hinzu geben. Tip: Seid besser vorsichtig mit dem Salz (lieber später noch etwas nachwürzen).
  5. Zum Schluss mit etwas gehackter Petersilie oder Lauch garnieren und servieren. Lasst es euch schmecken!

Hummus ist in einem geschlossenem Gefäß im Kühlschrank problemlos 3-4 Tage haltbar.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.