Vegane Schmorgurken mit Tomaten und Räuchertofu

Vegane Schmorgurken mit Tomaten und Räuchertofu

Wer kennt sie nicht – diese für die jeweilige Region typischen Gerichte, die man schon seit seiner Kindheit kennt. Bei mir gehören hier im schönen Mecklenburg Vorpommern dazu unter anderem auch die Schmorgurken als gutes altes Pommersches Gericht – für gewöhnlich süß sauer zubereitet mit Senf und Speck. Warum also nicht einfach mal passend zur momentanen Erntezeit eine vegane Variante mit knusprig braun gebratenem Räuchertofu, Sojasahne und frischen Tomaten?

Zutaten für 4-5 Portionen:

3 große Schmorgurken
2 mittelgroße Zwiebeln
3 Zehen Knoblauch
3 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
4 Tomaten
20-30ml Weißweinessig
Dill
3-4 EL mittelscharfen Senf
175g Räuchertofu
125ml Sojasahne
2 EL Agavendicksaft oder Zuckerrübensirup

Zubereitung:

  1. Die Gurken schälen und mit einem Löffel die Kerne heraus kratzen (diese sind meist eher bitter). Die Gurken in etwa 1-2 cm große Würfel zerteilen.
  2. Die Zwiebeln schälen und würfeln, sowie den Knoblauch pressen und zerkleineren.
  3. In einem Topf Zwiebeln und Knoblauch ein wenig in Olivenöl anschwitzen. Die Gurken dazu geben und alles zusammen etwa 15 Minuten lang abgedeckt bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Dabei wird das Ganze ab und zu umrühren.
  4. Während dessen zerteilen wir die Tomaten und hacken den Dill fein.
  5. Nun werden die Tomaten zusammen mit dem Tomatenmark, Dill und Weißweinessig zu den Gurken gerührt. Dazu kommen etwa 2-3 EL Agavendicksaft. Wer mag, kann statt des Agavensirups auch Zuckerrübensirup oder einfach nur Zucker nehmen.
  6. Alles zusammen kurz einkochen und etwas reduzieren lassen. Nun die Sojasahne einrühren.
  7. Zum Schluß werden unsere Schmorgurken mit Senf und und ggf. noch etwas Essig oder Agavendicksaft abgeschmeckt und vom Herd genommen.
  8. Den Räuchertofu würfeln, ihn in einer heißen Pfanne mit nur wenig Öl scharf anbraten und etwas knusprig braun werden lassen.
  9. Den angebratenen Räuchertofu unter die Schmorgurken rühren.

Nun kann kann das Ganze am besten mit Kartoffeln, Reis oder einfach nur Chiabatta Brot serviert werden. Guten Appetit! Lasst es euch schmecken!

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

PS: am nächsten Tag nochmal aufgewärmt schmeckt es gleich nochmal so gut. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.